Skip to main content
Guten Appetit!

Borschtsch

Borschtsch ist eine Suppe, die traditionell mit Rote Bete zubereitet wird und in Ost- und Ostmitteleuropa sehr verbreitet ist. Die Herkunft des Wortes Borschtsch bzw. Barszcz liegt höchstwahrscheinlich im slawischen Wort für Bärenklau.
Zutaten (für 4-6 Personen)
  • 2l Fleischbrühe oder Wasser
  • 200g Rindfleisch
  • 2Stk Lorbeerblätter
  • 1Stk Zwiebel
  • 200g Weißkohl
  • 150g Kartoffel
  • 200g rote Bete
  • 100g Karotte
  • 1EL Tomatenmark (oder 2 Tomaten)
  • 100g Schmalz, Speck oder Butter
  • 1EL Zucker
  • 1EL Essig (3%)
  • 100g saure Sahne
  • Petersilie und/oder Lauch
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung
  1. Fleischbrühe (kann auch am Vortag zubereitet werden):
    Fleisch mit wenig (so viel, dass das Fleisch bedeckt ist) kaltem Wasser aufsetzen, erhitzen und kurz aufkochen lassen, bis sich Schaum bildet. Das Wasser wegschütten und die Schaumreste aus dem Topf entfernen. Das Fleisch mit heißem Wasser erneut aufsetzen, aufkochen lassen, eine ganze Zwiebel und Lorbeerblätter hinzufügen und bei niedriger Hitze ca. 2 Stunden kochen.
  2. Die ausgekochte Zwiebel und Lorbeerblätter aus der Fleischbrühe wegwerfen. Fleisch herausnehmen und klein schneiden.
  3. Kartoffel in dickere Streifen schneiden, Weißkohl raspeln.
  4. Beides in die kochende Fleischbrühe (oder ins kochende Wasser) geben und 15 Minuten kochen.
  5. Rote Bete und Karotten in Streifen schneiden oder reiben.
  6. Schmalz, Speck oder Butter in einer Pfanne erhitzen und rote Bete darin 10-15 Minuten bei schwacher Hitze andünsten.
  7. Tomatenmark (oder klein geschnittene Tomaten), Zucker und Essig hinzufügen und kurz weiterdünsten. Wenn die Masse zu trocken wird, etwas Fleischbrühe (oder Wasser) dazu gießen.
  8. Karotten zugeben. Bei geschlossenem Deckel weitere 10 Minuten dünsten.
  9. Gedünstetes Gemüse in den Topf geben.
  10. Fleisch hinzufügen und weitere 5 Minuten kochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  11. Borschtsch mit feingehacktem Petersilie oder Lauch und saure Sahne (1-2 EL pro Portion) servieren.

Rassolnik

Rassolnik (russisch рассольник) ist eine leicht säuerliche Fleischsuppe der russischen und ukrainischen Küche. Der besondere Geschmack entsteht durch kleingeschnittene Salzgurken und deren Lake.
Zutaten (für 4-6 Personen)
  • 3-4Stk Salzgurken (evtl. auch Sauergurken)
  • 150g Kartoffeln
  • 1Stk Möhre
  • 5EL Gerste oder Reis
  • 1Stk Petersilienwurzel und -grün
  • 1Stk Zwiebeln
  • 1Stk Sellerie (Wurzel oder Staude)
  • 1Stk Bund Petersilie
  • 3Stk Lorbeerblätter
  • 1EL Dill (fein gehackt)
  • 25g Butter
  • 100g Schmand oder saure Sahne
  • Schwarzpfeffer
Zubereitung
  1. Salzgurken schälen.
  2. Die Schale mit 150-200 ml kochendes Wasser aufbrühen und bei schwacher Hitze 10-15 Minuten kochen. Die ausgekochte Schale wegwerfen.
  3. Geschälte Gurken klein schneiden, in die Flüssigkeit hineingeben und weitere 10 Minuten schmoren.
  4. Das Gemüse putzen und fein würfeln. Gerste bzw. Reis waschen.
  5. 1,5 L Wasser zum Kochen bringen, Wurzelgemüse (Möhre, Sellerie, Kartoffel) und Gerste bzw. Reis 15-20 Minuten kochen.
  6. Restliches Gemüse (Zwiebel, Frühlingszwiebel, Staudensellerie) hinzufügen und weitere 10 Minuten kochen.
  7. Geschmorte Salzgurken mit der Flüssigkeit hineingeben. Die Suppe abschmecken. Wenn sie nicht salzig genug ist, vorsichtig die Salzgurkensole hinzufügen.
  8. Gewürze und Butter hinzufügen, alles gut vermischen und noch 3 Minuten kochen. Gehackte Kräuter untermischen.
  9. Serviert wird Rassolnik mit reichlich Schmand oder saurer Sahne.
Variationen
  • Fleisch/Geflügel Rassolnik wird ähnlich zubereitet.

Es ist wichtig, Folgendes zu beachten:

Zu Huhn- und Puteninnereien passt Reis.
Zu Gans- und Enteninnereien passt Gerste.

Golubtsi

Golubtsi, Kohlrouladen, Kohlrollen, Krautwurst oder Krautwickel sind ein besonders in Europa und Westasien verbreitetes Gericht aus in verschiedenen Varianten gefüllten Kohlblättern, die gegart, gedünstet oder geschmort werden.
Zutaten (für 4-6 Personen)
  • 1 kg Weißkohl
  • 400g Hackfleisch vom Rind
  • 125g Reis
  • 1-2Stk Zwiebeln
  • 2stk Karotten
  • 3Stk Tomaten
  • 2EL Tomatenpaste
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 2Stk Lorbeerblätter
  • Öl oder Butter
  • Salz, Pfeffer
  • 150ml Saure Sahne
Zubereitung
  1. Äußere Blätter vom Weißkohl abtrennen. In einem großem Topf Wasser aufkochen lassen, den ganzen Kohl ins kochende Wasser legen und 15 Minuten dünsten.
  2. Den Kohl aus dem Wasser nehmen und abschrecken.
  3. Vorsichtig einzelne Blätter abtrennen und Stielansatz mit einem Hammer weich klopfen.
  4. Reis im Salzwasser kochen, bis er halbfertig ist. Zwiebeln fein hacken und in wenig Öl (oder Butter) andünsten. Karotten schälen und reiben. Tomaten häuten und klein hacken. Alles in einer Schüssel vermischen.
  5. Hackfleisch und Reis zur Gemüsemischung geben, salzen, pfeffern und gut mischen.
  6. Kohlblätter mit der inneren Seite nach oben legen. In die Mitte von jedem Blatt 1 EL der Füllung geben.
  7. Die Blätter vorsichtig wie einen Umschlag falten und fixieren.
  8. Öl (oder Butter) in einer Pfanne erhitzen und die gefüllte Kohlblätter darin anbraten.
  9. Gemüsebrühe mit Tomatenpaste in einem Topf verrühren, angebratene Kohlrouladen und Lorbeerblätter hineinlegen und ca. 1 Stunde dünsten. Alternativ kann man das Ganze im Backofen bei 140° C schmoren lassen.
  10. Kohlrouladen in der Tomatensoße mit saurer Sahne servieren.

Pelmeni

Pelmeni (russisch пельмени) sind ursprünglich aus Tatarstan und Sibirien stammende, in Wasser oder Brühe gekochte und mit Fleisch gefüllte Teigtaschen, die man entweder als Suppeneinlage oder als Hauptgericht isst. Heute zählen sie zu den russischen und ukrainischen Nationalgerichten.
Zutaten für den Teig
  • 250g Mehl
  • 1Stk Ei
  • Salz
Für die Füllung
  1. 300-400g Hackfleisch vom Schwein
  2. 2 Stk gehackte Zwiebeln
  3. Salz, Pfeffer, gehakte Petersilie
Zubereitung
  1. Für die Füllung: Hackfleisch und Zwiebeln vermischen, pfeffern und salzen.
  2. Für den Teig: Mehl, Ei und 3 EL Wasser vermischen, salzen. Zu einem festen Nudelteig kneten und sehr fein ausrollen (der Teig darf nicht reißen).
  3. Den ausgerollten Teig mit einem Becher ausstechen.
  4. 1 TL Füllung auf die Teigscheibe geben, Teigscheibe zusammenklappen, Ränder fest andrücken und die Ecken zusammenkleben.
  5. In siedendem Salzwasser 10-15 Minuten kochen, mit dem Schaumlöffel herausnehmen und auf einen heißen Teller legen.
  6. Mit zerlassener Butter übergießen und mit Petersilie bestreuen. Sofort servieren, da abgekühlte Pelmeni nicht mehr gut schmecken

Salat „Olivije“

Der Oliviersalat (auch Olivje geschrieben, russisch Салат Оливье) ist eine russische Festtagsspeise, die in der Regel zu Neujahrs- und anderen Feierlichkeiten als Vorspeise serviert wird.
Zutaten (für 4-6 Personen)
  • 300g Rindfleisch und / oder Kochwurst
  • 350g Kartoffel
  • 150g Karotte
  • 150g Zwiebeln
  • 100g Salz- oder Sauergurken
  • 400g Erbsen aus der Dose
  • 3Stk Eier
  • 150ml Mayonnaise
  • Salz, Pfeffer
Zubereitung
  1. Fleisch kochen, aus dem Wasser nehmen und abkühlen lassen.
  2. Kartoffel und Karotten mit Schale kochen (ca. 20 Minuten), Wasser abgießen und abkühlen lassen.
  3. Fleisch und / oder Kochwurst klein schneiden.
  4. Eier hart kochen (ca. 10 Minuten), abkühlen lassen und fein schneiden.
  5. Zwiebel fein hacken.
  6. Kartoffeln pellen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  7. Karotten pellen und in sehr kleine Würfel schneiden.
  8. Sauergurken in sehr kleine Würfel schneiden. Damit der Geschmack sich gleichmäßig verteilt, ist es wichtig, alle Zutaten in ungefähr gleiche Würfel zu schneiden.
  9. Alles in eine Schüssel geben, Erbsen aus der Dose (ohne Flüssigkeit) und Mayonnaise hinzufügen, gut vermischen und den Salat ein paar Stunden oder über Nacht ziehen lassen.

Salat „Vinegret“

In der russischen Küche versteht man unter Vinaigrette (винегрет) keine Sauce, sondern einen Salat aus gekochtem, fein geraspeltem Gemüse. Er gehört dort zu den traditionellen Festtagsgerichten.
Zutaten (für 4 Personen)
  • 200g Kartoffeln
  • 100g Rote Bete
  • 1-2Stk Salzgurken
  • 1Stk Zwiebel
  • 2-3EL Erbsen aus der Dose
  • 2EL Pflanzenöl
  • Salz
Zubereitung
  1. Kartoffel und rote Bete in Schale gar kochen, abkühlen lassen und pellen.
  2. Das gekochte Gemüse und Salzgurken fein würfeln. Zwiebel ganz klein schneiden.
  3. Alles in eine Schüssel geben, Erbsen, Pflanzenöl und Salz dazugeben und gut vermischen.
  4. Abdecken und mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.
Variationen

100g Karotten hinzufügen. Sie werden dann zusammen mit Kartoffel gekocht und ebenfalls fein gewürfelt.

Statt Salzgurken kann man auch Sauergurken oder 100 g Sauerkraut nehmen.

Torte „Napoleon“

Die Napoleon-Torte gehört zu den beliebtesten Süßspeisen der russischen Küche. Die Torte wird aus Blätterteig mit viel Buttercreme gemacht. Bei der Napoleon-Torte ist der Einfluss der französischen Küche deutlich spürbar.
Zutaten für den Teig
  • 350g Margarine
  • ca. 650g Mehl
  • 2Stk Eier
  • Prise Backpulver
  • 2 Prisen Zitronensäure
  • 1 gestrichener TL Salz
Zutaten für die Creme
  • 3EL Mehl
  • 250g Zucker
  • 1Stk Ei
  • 500ml Sahne oder Milch
  • 200g Butter
Zubereitung der Torte
  1. Aus Margarine und ca. 200 g Mehl eine feste Teigkugel formen und in drei Stücke teilen.
  2. In ein Glas lauwarmen Wassers Eier geben, Backpulver, Zitronensäure und Salz hinzufügen und alles gut durchmischen.
  3. Ca. 450 g Mehl in eine Schüssel geben, 2-3 Mulden hinein drücken und die Eiermasse vorsichtig unterrühren. Den Teig abdecken und 30 Minuten ruhen lassen.
  4. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsplatte ausrollen, mit einem Teil der Margarinen-Masse bestreichen und als Umschlag zusammenfalten. Den Umschlag in eine Schüssel (oder in einen emaillierten Topf) legen und für ca. eine Stunde in den Kühlschrank stellen.
  5. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und noch einmal ausrollen. Wichtig: nur in eine Richtung rollen! Den ausgerollten Teig mit dem zweiten Teil der Margarinen-Masse bestreichen und wieder eine Stunde im Kühlschrank liegen lassen.
  6. Den Teig noch einmal ausrollen, mit dem dritten Teil der Margarinen-Masse bestreichen und für eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.
  7. Aus dem Teig viele dünne Böden ausrollen. Einzelne Böden vorsichtig auf Backbleche legen und backen, bis sie eine hell rosa Farbe bekommen. Backbleche mit einfetten!
  8. Abgekühlte Böden mit der Creme bestreichen. Einen kleinen Boden zerkrümeln und die Torte damit bestreuen. Fertige Torte gut durchziehen lassen.
Zubereitung der Butter-Creme
  1. Mehl mit Zucker mischen, ein Ei hinzufügen und alles durchmischen.
  2. Sahne (oder Milch) in einen Topf mit Antihaftbeschichtung geben und mit der Mehl-Zucker-Masse verrühren. Die Creme auf einer kleinen Flamme ca. 35-40 Minuten kochen. Es muss eine zähflüssige Masse entstehen, die von einem Löffel kaum runter läuft. Die Masse abkühlen lassen.
  3. Weiche Butter schlagen. Die Masse mit einem Esslöffel zu der Butter geben und immer weiter schlagen.
Creme-Variationen
  • Creme mit gezuckerter Kondensmilch.
    300 g Butter mit 400 ml gezuckerter Kondensmilch schlagen. Ein wenig Vanillepulver hinzufügen.
  • Gekochte Creme
Zutaten
  • 2Stk Eier
  • 200g Zucker
  • 200ml Milch
  • 1EL Mehl
  • 150g Butter
  • Vanille
Zubereitung der gekochten Creme
  • Eier und Zucker schlagen, Mehl hinzufügen und alles gut durchmischen. Damit die Masse geschmeidiger wird, einen Esslöffel Milch dazugeben.
  • Milch aufkochen, die Masse nach und nach in die Milch geben, dabei immer weiter mischen. Bei niedriger Hitze zum Kochen bringen. Es soll eine zähflüssige Masse entstehen.
  • Die Masse abkühlen lassen, weiche Butter und Vanille hinzufügen und gut durchmischen.

Kwas

Der Kwas oder Kwasz auch Kwaß, (russisch квас) ist ein altes russisches kohlensäurehaltiges Erfrischungsgetränk, welches durch Gärung aus den Grundzutaten Wasser, Roggen und Malz gewonnen wird.
Zutaten
  • 250g Roggenbrot
  • 100g Zucker
  • 20g Hefe
  • 2L Wasser
Zubereitung
  1. Das Brot in dünne Scheiben schneiden und in einer trockenen Pfanne oder im Ofen dunkelbraun werden lassen, bis es trocken ist.
  2. Das Brot in kleine Stücke brechen, mit kochendem Wasser übergießen und zugedeckt für 4 Stunden warm stellen.
  3. Hefe in wenig lauwarmen Wasser auflösen und mit Zucker vermischen.
  4. Den Brotaufguss absieben und die Flüssigkeit auffangen.
  5. Die Hefe-Zucker-Masse in die Flüssigkeit geben und 10 Stunden an einer warmen Stelle ziehen lassen.
  6. Fertigen Kwas abseihen, in Flaschen abfüllen und ein paar Rosinen hinein geben. Flaschen fest verschließen und kalt stellen. Nach drei Tagen ist Kwas fertig.
Adresse
  • Baslerstraße 43
  • 79540 Lörrach
  • Deutschland
Kontakt

Tel. +49 (0)7621-1627544
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.

Wir akzeptieren

Im Sibirien Intermarkt können Sie bargeldlos mit EC-Karte bezahlen.

© Sibirien Intermarkt. Alle Rechte vorbehalten. Design by JF
Folgen Sie uns   —
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.